Sequoia

Ein prominenter Nationalpark

Daniel Schröer

Es sollte fast zwei Stunden dauern, bis wir von Fresno aus das Foothills Visitor Center des Sequoia Nationalpark erreichten, doch hatte sich gerade der letzte Abschnitt der Anfahrt schon sehr gelohnt. Auf Höhe von Goshen änderte die Straße ihren Namen und die CA-198 führte uns durch idyllische Dörfer Richtung Three Rivers, welche ihrer Bezeichnung alle Ehre machte und mit sattem grün und viel Wasser glänzen konnte. Nach Entgegennahme der Parkinformation und einer deutschsprachigen Unterhaltung, da die junge Park-Rangerin die Sprache studierte, führte uns der Weg zunächst in das Center selbst, um die obligatorischen Stempel für das Nationalpark-Album und weitere Erinnerungsstücke zu beziehen. Dann ging es endgültig daran, die Höhepunkte eines der meistbesuchten Nationalparks der USA zu erkunden.

Insbesondere zog uns natürlich der angeblich größte Baum der Welt, der General Sherman, an. Bezogen auf seinen Umfang gibt es nach Aussage der Park-Ranger keinen mächtigeren Koloss auf der großen weiten Welt und mangels Überprüfungsmöglichkeit beschlossen wir, es ihm zu glauben. Obwohl wir nach dem Erlebnis im Yosemite mit ähnlichen Besuchermassen gerechnet hatten, zumal bei einem angeblich so stark besuchten Ort, war es erstaunlich leer. Selbst, als nach kurzem Spaziergang das unmissverständliche Schild den General verkündete, dauerte es kaum mehr als 30 Sekunden, bis die Chance auf ein menschenfreies Foto bestand.


Die wurde natürlich direkt wahrgenommen, so dass der Schwergewichtschampion unter den Bäumen nun auf Ewig für die Nachwelt festgehalten ist. Der Weg setzte sich im Anschluss noch deutlich weiter fort, galt es doch, mehr als nur einen der hier versammelten Mammutbäume zu bewundern. Insbesondere, da man an viele der anderen wesentlich näher heran und teilweise sogar hindurch kam. Echt beeindruckend, wie unfassbar groß diese Naturwunder sind. Auch die Unterschiede hinsichtlich der Rinde waren erstaunlich, fühlten sich manche doch so raus wie ein Reibeisen an, während andere scheinbar eine Art leichten Flaum trugen und sich so vielleicht fit für den Winter gemacht haben…


Auf jeden Fall ist diese Baumversammlung ein absolutes Muss, wenn man in dieser Gegend auf einem Roadtrip unterwegs ist.

Als wir uns auf dem Rückweg zum Auto befanden, hörte ich es plötzlich links neben mir rascheln. In der Hoffnung, Panik oder Vorfreude auf einen Bär erstarrte ich mittels Adrenalin innerlich und versetzte meiner Begleitung einen ordentlichen Schreck. Schließlich ließ meine Reaktion auf alles mögliche, aber besonders auf eine wie auch immer geartete Bedrohung schließen. Leider, obwohl auch wahnsinnig süß, handelte es sich nicht um Bären, sondern freilebende Exemplare aus der Familie der Hirsche. Sie hatten uns zwar auch beiläufig wahrgenommen, aber wohl nicht als Bedrohung angesehen, so dass sie sich sehr lange in unserer unmittelbaren Nähe mit fressen, ausruhen und spielen beschäftigten. Auch das Klicken unserer Kameras schien sie absolut nicht zu stören.


Zusätzlich faszinierend war, dass keiner der nach uns kommenden Spaziergänger davon Notiz nahm, da wir uns knapp drei Meter vom Weg entfernt hatten, um die unter uns weilenden Tiere zu bewundern. Dies sorgte für beständige Ruhe und absolute Entspannung bei unseren Gegenüber - für uns, die so sehr darauf gehofft hatten, auf der Reise auf wild lebende Bären zu treffen, hatte dieser Moment etwas unbeschreiblich schönes, fast spirituelles. Man wurde im Zuge der Beobachtung fast eins mit den Geschöpfen und ließ irgendwann auch das fotografieren sein, um einfach nur Teil der Szenerie zu werden. Solche Situationen sind stets schwer in Worte zu fassen, daher wünsche ich euch von Herzen, ebenfalls solche Erfahrungen machen zu dürfen. 

Nach sicherlich 30-45 Minuten verzogen sich die Gesellen letztendlich in den Wald und wir setzten unseren Weg fort. Der Sequoia bildet eine Nationalpark-Symbiose mit dem Kings Canyon, die beiden werden von derselben Verwaltung betreut und sollten eigentlich auch beide besucht werden. Leider sah unser Zeitplan aber anderes vor, so dass wir uns die weiteren zwei Stunden Fahrt bis zum Eingang des Kings Canyon sparten. Stattdessen entschieden wir, die Umgebung des Sequoia noch etwas in Augenschein zu nehmen, da wir auch an diesem Abend wieder in Fresno übernachten wollten und dementsprechend allein für die Rückfahrt wieder zwei Stunden anzusetzen waren.


Glücklicherweise bot auch der Sequoia weitere Highlights, so dass wir noch den Tunnel Rock inspizierten und am Giant Forest einen kleinen Spaziergang in den Wald hinein starteten. Hier wurden wir erneut von der Natur geflasht, aber von den Teddys veräppelt. Ein uns entgegenkommendes Paar erzählte uns ganz aufgeregt von ihrer wenige Minuten zurückliegenden Begegnung mit einem Bären, der sie mit große Augen angeschaut habe und dann schnell in seitlicher Richtung verschwunden war.


Natürlich machten wir uns gleich auf den Weg, schön leise und der Hoffnung anhängend, der Bär würde sich nochmal kurz aus sicherer Entfernung heraus blicken lassen. Obwohl uns das Adrenalin extrem wachsam sein ließ, tat er uns diesen Gefallen jedoch nicht. Weder vom herausragenden steinernen Aussichtspunkt, noch hinter den vielen Lichtungen im Wald war eine Spur von ihm hu entdecken. Naja, die Natur ist eben kein Wunschkonzert und könnte man sich die gewünschten Geschöpfe jederzeit herzaubern, wäre viel von der Magie verloren. So bleibt uns, voller Vorfreude auf das nächste Mal zu hoffen. Und so verließen wir diesen Park erneut mit einem Lächeln…


Keep on rockin‘

Ree

(c) Daniel Schröer

Mitglied im Deutschen

Fachjournalisten Verband

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern und wirtschaftlich zu betreiben. Du kannst dies per Klick auf die Schaltfläche "OK - alle Cookies akzeptieren" bestätigen. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK